trennlinie

Wandern
(Zurück zu den Freizeitrubriken)


Im Nordosten Brandenburgs an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern und Polen liegt die Uckermark, für viele ein noch unbekannter Fleck auf der Landkarte. Klare Seen, ausgedehnte Wälder und ein sanft hügeliges Relief machen die einmalige Landschaft, die unberührte Natur und die stillen Wege der Region zum Geheimtipp für Wanderer, Naturfreunde und Entdecker.
Der rund 900 Quadratkilometer große Naturpark Uckermärkische Seen, in dem Die Uckermark Pension ihren Standort hat, ist ein hervorragendes Ziel für Ausflüge und Wanderungen.
§ 220 km Fußstrecke über 10 Tagesetappen umfasst der von den Feldberger Seen zum Oderufer führende Märkische Landweg, der im Sommer 2009 mit dem Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wurde
§ 10, 5 km Fußstrecke umfasst der Rundweg Am Schumellensee (Kleiner Boitzenburger)
§ 19, 5 km Fußstrecke umfasst der Große Boitzenburger zwischen Naugarten und Boitzenburg
§ Der rund 30 km. lange Rundweg Doppelter Boitzenburger wurde 2009 als „Deutschlands schönster Wanderweg“ ausgezeichnet.
§ Ein außergewöhnliches Angebot ist das Naturwandern mit Packeseln durch den Barnim oder das Untere Odertal
§ Mit über 400 km Fußstrecke ist der 66-Seen-Wanderweg der Hauptwanderweg Brandenburgs der Berlin weit umrundet und in Teilen durch die Uckermark führt.
In der gesamten Uckermark liegen dem Wanderer über 400 Seen und romantische Flussläufe zu Füßen, im Wechsel erheben sich entlang des Weges kleine Hügel auf engstem Raum, gesäumt von Findlingen und Söllen, Großsteingräbern und bronzezeitlichen Hügelgräbern. Steinreich ist die Uckermark! Als steinerne Zeugen berichten neben Gutshäusern auch Märchenschlösser in zauberhafter Landschaft über vergangene Zeiten, Land und Leute; teils verfallen und wie verwunschen, oder schon auferstanden in neuer Pracht.
Mit ihren Wiesen, Feldern, Wäldern und Seen nehmen die unter Schutz stehenden Naturlandschaften - der Nationalpark Unteres Odertal, das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und der Naturpark Uckermärkische Seen - beinahe die Hälfte der Uckermark ein. Mit den Jahreszeiten verändern sich die Landschaftsbilder und verleihen jeder Wanderung ihren ganz eigenen Reiz. Laubmischwälder und blütenreiche Trockenrasen wechseln sich ab mit Mooren und feuchten Auengebieten. Im Frühling und Herbst ziehen riesige Vogelschwärme über das Land. Im Winter glitzern Eis und Tau über der stillen Einsamkeit der Auenlandschaft. Wer Stille, Einsamkeit und Natur sucht, ist hier am Ziel. Dass jenseits der bekannten Mittelgebirgspfade viel fürs Wandern getan wird, belegen die markierten Uckermärkischen Wanderwege auf rund 1.000 Kilometern Strecke.

Landstraße
am Wasser
Wolkenstrahlen