trennlinie

Die Landschaft - Bilder aus der Uckermark


Im Nordosten Brandenburgs befindet sich im Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte die Uckermärkische Seenlandschaft mit einer Vielzahl verschieden großer Gewässer. Der namensgebende Fluss ist die Ucker. Die zahlreichen Seen der Uckermark gehen auf die abtauenden Eismassen der letzten Eiszeit zurück. Daneben wird das vielfältig strukturierte Gebiet von ausgedehnten Wäldern (insbesondere Buchen und Kiefern), Mooren, kleinflächigen Wiesenniederungen und naturnahen Fließgewässern geprägt. Ein bedeutender Lebensraum für zahlreiche Brut- und Zugvögel ist die Uckerniederung. Unter anderem nutzen alljährlich Kraniche die großen Niedermoorflächen und Flachwasserbereiche zur Rast.

Die Pension hat ihren Standort im Raum der Uckerniederung, die sich mit einer Fläche von 150 km² entlang der beiden großen Ober- und Unteruckerseen erstreckt. Der Landschaftstyp nennt sich gewässerreiche Kulturlandschaft und gehört zur Großlandschaft Norddeutsches Tiefland, Küsten und Meere.
Ähnlich wie das östlich verlaufende Randowtal ist auch das Tal der Ucker mit mehr oder weniger sanft abfallenden Hängen in die Lehmplatten des Uckermärkischen Hügellandes eingelassen. Auffallend ist der große Seenreichtum des Uckertales gegenüber dem Randowtal. Das Tal, das den überwiegenden Teil der Region Prenzlau entwässert, bildet einen deutlich wahrnehmbaren landschaftsmorphologischen Einschnitt. Markante Punkte dieser Landschaft sind die beiden Uckerseen, Ober- und Unteruckersee, die sich südlich von Prenzlau erstrecken und von der Ucker durchflossen werden. Sie sind durch eine breite Aue aus Röhrichtmooren und Feuchtgrünlandgesellschaften geprägt. Der Wasserlauf der Ucker wird von ausgedehnten Feuchtniederungen begleitet. In der Landschaft ist neben der intensiven Grünlandnutzung die ackerbauliche Nutzung fast zu gleichen Teilen anzutreffen.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Kranichzug im Herbst. Die herrlichen großen Vögel sammeln sich zeitweilig nahe dem Haus, denn die Uckerniederung hat als Brut- und Nahrungshabitat vieler Vogelarten eine große regionale Bedeutung. Darüber hinaus ist die Ucker mit ihrem großen Einzugsgebiet als Lebens- und vor allem als Migrationsraum für den Fischotter von Bedeutung. Das große Röhrichtmoor zwischen Ober- und Unteruckersee bildet neben dem Unteruckersee die wertvollsten Bereiche der Niederung. Die Schilfröhrichtbereiche sind, neben ihrer Bedeutung für Arten und Lebensgemeinschaften, zentrale Achsen des Biotopverbundsystems der Region Prenzlau.

Der Unteruckersee ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Die Leitlinien der Landesplanung sehen vor, die grundwasserbestimmten Grünlandflächen der Uckerniederung als extensiv genutzte Feuchtwiesen zu bewirtschaften. Die ackerbauliche Nutzung soll langfristig aus der Niederung verschwinden. Die Uckerniederung ist als großflächig unbebauter und natürlicher Retentionsraum in seiner Funktion zu erhalten. Schutzgebietsanteile in % Gesamtlandschaftsfläche, Stand 2003: FFH-Gebiete 7,6 %, SPA-Gebiete 17,5 %, NSG-Gebiete 6,2 %, sonst. Schutzgebiete 6,0 %, Effektiver Schutzgebietsanteil 18,7 % Quelle: http://www.bfn.de

Kraniche
Birken und Mohn
Biosphärenreservat